7 Tipps für eine kundenfreundliche Webseite

 

 

 

„Ihre Seite ist nicht benutzerfreundlich.“

Haben Sie diesen Satz schon einmal gehört oder möchten Sie nicht das Risiko eingehen, dass jemand dies über Ihre Webseite denkt? Dann sind Sie nicht allein. Usability- und User-Experience-Optimierungsmethoden sind sehr gefragt, weil hürdenlose und effiziente Anwendungen von Ihren Kunden als selbstverständlich vorausgesetzt werden. Da nicht jede*r von uns eine Expert*in auf diesem Gebiet zur Seite stehen hat, haben wir eine kleine Anleitung als Hilfestellung zur Prüfung der eigenen Webseite zusammengestellt:

Think about the user first!
Bevor Sie loslegen, sollten Sie sich Gedanken machen, wer Ihre Kunden sind, die Sie mit Ihrer Webseite gezielt ansprechen wollen. Wie lassen diese Personen sich charakterisieren? Überlegungen zur Charakterisierung der Zielgruppe geben Ihnen eine Basis für kundenorientierte Entscheidungen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, sollten Sie definitiv tiefere Zielgruppen-Recherchen durchführen, um ein klareres Bild vor Augen zu haben. Nur durch genaues Wissen, wen Sie erreichen wollen, können Sie sich in die Bedürfnisse Ihrer Kunden hineinversetzen. Prüfen Sie im Anschluss, ob die Mehrwerte Ihres Angebots aus Nutzersicht verständlich kommuniziert werden. Sprechen Sie auf der Webseite über die Bedürfnisse Ihrer Kunden und Ihre Lösungen dafür? Ideal ist es, wenn Sie dies mittels User Research überprüfen.

Vertrauen & Identität durch Corporate Identity
Wer sind Sie und für welche Werte steht Ihr Unternehmen? Was bieten Sie Ihren Kunden an, was diese woanders so nicht in gleicher Art und Weise erhalten? Wird Ihre Marke durch Sprache und optische Gestaltung verständlich und konsistent dargestellt? Wird dem potentiellen Kunden auf den ersten Blick klar, wodurch sich Ihr Angebot von Wettbewerbern abhebt? Ein schönes Experiment, um dies zu kontrollieren ist der 5-Sekunden-Test. Zeigen Sie einigen Personen für nur fünf Sekunden Ihre Webseite und hören Sie sich im Anschluss aufmerksam die Antworten auf folgende drei Fragen an: Was bietet diese Webseite an? Was können Sie hier tun? Wie würden Sie die Seite charakterisieren?

Aktualität der Informationen
Die Besucher einer Webseite leben im Jetzt. Sind die vor fünf Jahren geschriebenen Worte zur Beschreibung Ihrer Leistungen noch zeitgemäß? Fragen Sie sich regelmäßig: Nach welchen aktuellen Informationen könnten Kunden aktuell suchen? Haben sich die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe durch äußere Einflüsse geändert? Sind Ihre neuen Lösungen für diese Veränderungen auf der Startseite zu finden oder leicht darüber erreichbar?
 Ihre Webseite ist anschaulich beschrieben wie Ihre Pinnwand im Hotel-Eingangsbereich oder - noch besser - wie die Empfangsperson am Eingangsbereich, die mit den Besuchern kommuniziert und deren Fragen freundlich und verständlich beantwortet. Sie sollte auf die Informationsbedürfnisse der Kundschaft zeitnah eingehen.

Mobil-Optimiert & Erreichbar
Haben Sie Ihre Webseite mit verschiedenen mobilen Geräten schon einmal komplett durchgetestet? Wie verändert sich die Lesbarkeit und Klickbarkeit von Überschriften, Fließtexten und Buttons? Wenn Sie Analytics-Tools nutzen, werden Sie sehen, dass überraschend viele Interessenten Ihre Website zunächst mit dem Smartphone betrachten. Achten Sie insbesondere auf kurze Ladezeiten und eine verständliche, benutzerfreundliche Navigation, die nicht versteckt ist. Ihre Kunden wollen möglichst wenig Zeit verlieren und nur wenig klicken, um ihr Ziel zu erreichen. Die Geduld vieler Online-Besucher ist nicht länger als 3 Sekunden. Eine minutenlange Ladezeit ist gefühlte Ewigkeit und vom Effekt gleichzusetzen mit einer nicht vorhandenen Webseite. Durch schlechte Webseiten-Ladezeiten verlieren Sie Kunden sogar schon vor dem ersten Klick, weil Suchmaschinen diese erst gar nicht oben auf den Suchseiten anzeigen.

Call-to-Action Buttons & Links
Sie kennen doch diese Aufrufe, wie „Jetzt mehr erfahren“, „Mehr lesen“ oder „Jetzt kaufen“. Warum werden diese so häufig genutzt? Der Grund liegt darin, dass wir Menschen uns gerne lenken lassen, denn das spart uns die Energie, uns selbst die nächste Handlung zu überlegen. Helfen Sie Ihren Kunden, welche Nutzerinteraktion Sie sich an welcher Stelle Ihrer Webseite wünschen, indem Sie sogenannte Call-to-Action-Buttons einfügen, die deutlich zeigen, welchen nächsten Schritt Sie vom Nutzer erwarten. Ideal ist es, wenn diese Call-to-Action Buttons sich genau an den Bedürfnissen und Erwartungen Ihrer Kunden orientieren. Prüfen Sie auch, ob es für die Kunden durch die Formulierung des Linktexts verständlich ist, wo Ihre Links hinführen. Zudem sollten die Klickbereiche nicht zu klein sein.

Lesbarkeit, Sichtbarkeit und Verständlichkeit
Wir alle wissen eigentlich, dass wir es unseren Lesern schwerer machen, wenn wir Informationen in sehr kleiner oder sehr großer Schrift präsentieren. Dennoch sieht man es immer wieder, weil wir vergessen haben, dass unser Nutzer vielleicht andere Geräte als wir verwenden. Verwenden Sie lesbare Schriften und Schriftgrößen sowohl auf kleinen Smartphones, Tablets wie auch auf großen Bildschirmen? Ist es möglich den Inhalt Ihrer Seite mit halb-geschlossenen Augen querlesend über Überschriften und Hervorhebungen zu erfassen? Werden Fachbegriffe kurz erläutert? Achten Sie auch auf gute Kontraste und erkennbare Farben, da diese von Gerät zu Gerät variieren können oder nicht von jedem gleichermaßen interpretiert werden (z.B. aufgrund von Farbblindheit).

Fehler vermeiden & verständliche Fehlermeldungen
Durch das regelmäßige Testen aller Funktionen Ihrer Webseite können Sie fehlerhafte Stellen identifizieren. Es gibt möglicherweise technische Fehler (auch „Bugs“ genannt) oder Probleme im Hinblick auf Kundenfreundlichkeit. Vermeiden Sie diese Fehler möglichst und achten Sie darauf, dass Fehlermeldungen, die sich nicht vermeiden lassen, verständlich für jeden formuliert sind und konstruktive Vorschläge für nächste Schritte anbieten. Typische Seiten, die diesbezüglich kontrolliert werden sollten, sind Formulare oder URLs, die es nicht (mehr) gibt.

 

Wer sich gern weiter mit dem Thema Usability Guidelines beschäftigen möchte, sollte sich die 10 Goldenen Regeln für Usability-Optimierung von Jakob Nielsen durchlesen.

Sie können darüber hinaus, Ihre Webseite auch von Usability-Experten prüfen lassen.

 

Über die Autorin:

Dr. Anna Lea Dyckhoff ist selbstständige E-Commerce Beraterin mit Fokus auf User-Experience-Strategieentwicklung, Usability und Conversion Optimierung. Sie berät mittelständische Unternehmen zur Verbesserung der Bedienbarkeit ihrer Websites und der datenbasierten Optimierung des gesamten Kundenerlebnisses - einschließlich der dahinterliegenden internen Prozesse. Dabei kooperiert Dr. Anna Lea Dyckhoff mit Freiberuflern aus angrenzenden Tätigkeitsfeldern, um ganzheitliche Unterstützung zu ermöglichen.

https://www.dyvelop.de/anna-lea-dyckhoff

Sie kennen jemanden dem dieser Artikel hilft? Dann teilen Sie ihn gerne.

Bitte addieren Sie 9 und 8.